Mobiles Klimagerät als Alternative zu Klimaanlage?

Der Sommer steht vor der Tür und wieder stehen Bewohner von schlecht
isolierten Dachgeschosswohnungen vor der quälenden Frage, wie sie die
wärmsten Tage im Jahr kühl überstehen. Was bringen mobile Klimageräte im Vergleich zu einer
klassischen Klimaanlage?
Ich habe mir letztes Jahr ein mobiles Klimagerät gekauft, vorher hatten

wir in jedem Zimmer ein Ventilator laufen. Abgesehen davon, dass dies
viel mehr Strom verbraucht als ein modernes Klimagerät, ist der
Lärmpegel auch viel höher. Die Mini-Klimaanlage konnten wir bequem von
Raum zu Raum mitnehmen. Abends haben wir das Gerät erst in für eine
Stunde in die Kinderzimmer gestellt, bevor wir es dann zu uns ins
Schlafzimmer geholt haben.
Gerade diese Mobilität ist ein großer Vorteil gegenüber einer 
herkömmlichen Klimaanlage. Mit dieser kann oft nur ein einzelner Raum
gekühlt werden oder es muss direkt ein teures Klimasystem installiert
werden. Unser Klimagerät von De’Longhi, Testsieger auf dem
Vergleichsportal Testbewertungen.com, hat uns keine 500€ gekostet.
Die Lebensqualität die wir so gewonnen haben ist nicht durch Geld auf zu
wiegen! Die Kinder können gut einschlafen, wir sparen Geld beim
Stromverbrauch und müssen keine Angst mehr vor Tagen mit 35 Grad und
mehr haben. Eine Win-Win Situation für alle Beteiligten.
Die Installation einer normalen Klimaanlage hat bei uns schon aus dem
Grund keinen Sinn gemacht, dass wir zur Miete wohnen. Warum soll ich für
mehrere tausend Euro eine Klimaanlage installieren, wenn ich gar nicht
weiß, wie lange ich noch in der Wohnung wohne. Der Vermieter hat sich
damals natürlich quer gestellt und war nicht bereit, die Kosten für eine
solche Installation zu übernehmen. Obwohl dies in seinem Interesse
gewesen wäre, wir wären sogar bereit gewesen 20€ mehr Miete pro Monat zu
zahlen. Er ist laut Gesetz zwar verpflichten eine Installation zu
akzeptieren, muss diese aber nicht finanziell unterstützen. Sei es drum,
mit dem mobilen Klimagerät haben wir am Ende eh die bessere Wahl
getroffen. Wir können es sogar mit in den Urlaub nehmen. Denn da wir
sehr gerne Camping machen und jeder weiß wie schnell sich ein Wohnwagen
aufheizen kann, weicht der PAC N 81 nicht mehr von unserer Seite.
Als ich meinem Chef davon erzählt habe hat er direkt drei Gerät für
unsere Büros gekauft, so können die verschiedenen Räume abwechselnd
gekühlt werden. Wählt aber unbedingt ein Klimagerät mit der Energiestufe
A. Der etwas höhere Anschaffungspreis wird schnell durch den niedrigen
Verbrauch belohnt! Das einzige was man beachten muss ist, dass die
Fenster und Türen des Raums der gekühlt werden soll verschlossen sind.
Da die meisten Geräte die moderne Luft-Luft-Technologie benutzen,
verpufft dieser Vorteil sonst schnell.

Leave a Reply